WSH kombiniert

Tradition &
Fortschritt

Seit immer, für immer

Start der Barcodeeinführung im gesamten Unternehmen

Mit Einführung der Barcodetechnologie steuern wir unsere gesamten Materialströme, vom Wareneingang bis zum Warenausgang. Materialverwechslungen an den Produktionsmaschinen werden so ausgeschlossen. Im Warenausgang können Sendungen schnell und sicher den Kunden zugeordnet werden.

Einführung einer digitalisierten Instandhaltung

Durch die digitale Instandhaltung werden Reinigungs- und Wartungspläne unserer Produktionsanlagen überwacht und automatisch an die entsprechenden Abteilungen adressiert.

Produkterweiterung durch 6 Umformstufen Technologie

Höhere Anforderungen an die Artikelgeometrien führten zur Investition in eine Presse mit 6 Umformstufen. Das bestehende ERP-System wurde durch einen umfangreichen Release-Wechsel auf eine zukunftssichere Basis angehoben. Dies alles sind Beispiele für ein Industrieunternehmen, dem es dank seiner mittelständischen Prägung immer wieder gelungen ist, sich den wechselnden Gegebenheiten vorausschauend und zukunftsorientiert anzupassen.

Energiemanagementsystem

Energiemanagement-system

Unser Energiemanagementsystem wird zertifiziert.

Neubau Produktionshalle

Das organische Wachstum des Unternehmens erfordert den Neubau einer Produktionshalle, die 2014 in Betrieb genommen wird und zu einer Neustrukturierung der Produktionsbereiche Gewindewalzen und Nachbearbeitung führt.

Einführung TPM

Beginnend in 2012 führt das Unternehmen TPM als umfassendes System für kontinuierliche Verbesserungsprozesse ein.

Weiterer Ausbau der Produktion

Das weitere Wachstum des Unternehmens über die letzten Jahre wurde begleitet von einer regen Investitionstätigkeit in Maschinen und Anlagen, so wurden die Kapazitäten unter neuer Geschäftsführung seit 2011 mit kombinierten Mehrstufenpressen, einem leistungsfähigeren Härteofen und modernen Sortierautomaten ausgebaut, sowie der Logistikbereich weiter automatisiert. Begleitet wurde dieser Ausbau durch den Aufbau einer hochverfügbaren EDV-Technik und entsprechende Ausbaustufen der Softwarelösungen für alle miteinander kommunizierenden Prozesse.

Dr. Frank Pahl

2010 tritt Dr. Frank Pahl in das Unternehmen ein und leitet die Geschicke von WSH mit der Aufgabe, das Unternehmen in die Zukunft zu führen.

Es ist beeindruckend, mit welch hoher
Qualität sie hier bei WSH arbeiten.
Steen Ramsel, Gruppenleiter Einkauf Automotive
Hier arbeiten, bedeutet sich schon
Freitags auf montag freuen
Günter Jokowski, Logistikmitarbeiter

ISO-Zertifizierung

Das kontinuierlich weiterentwickelte Qualitässicherungssystem wurde 2005 nach ISO TS 16949 zertifiziert. Dies war ein weiterer wichtiger Meilenstein in der seit dem Jahr 2006 nun über 100-jährigen Firmengeschichte.

Vollautomatisches
Kleinteilelager

Mit der Jahrtausendwende wurden moderne Arbeitsformen wie Gruppenarbeit in der Produktion mit systematischer Prozessüberwachung und –optimierung eingeführt. Ein vollautomatisches Kleinteilelager mit 65.000 Lagerplätzen wurde 2004 in Betrieb genommen und ermöglichte die rationelle Kommissionierung  der Kundenartikel.

Wertvolle Auszeichnungen

Nach dem in den 90er Jahren verliehenen Q1 Award von Ford erfolgten weitere Qualitätsauszeichnungen und schließlich im Jahr 1995 die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001, 1998 nach VDA 6.1, 1999 nach QS 9000 und 2000 nach DIN EN ISO 14001.

Die eigene Berufsausbildung hat bei der Firma Schumacher von jeher einen hohen Stellenwert. Hinzu kommen jetzt immer mehr Maßnahmen zur Fortbildung und Höherqualifizierung. Das berufliche Können in Verwaltung und Betrieb hält Schritt mit dem wirtschaftlichen und technischen Wandel!

So zeigt sich die Firma Schumacher auch heute den rasch wechselnden Anforderungen gewachsen und ist ein gutes Beispiel für ein Industrieunternehmen, dem es dank seiner mittelständischen Prägung immer wieder gelungen ist, sich zu regenerieren.

Ford bestätigt die
Qualitätsfähigkeit
des Unternehmens

Im Jahre 1990 verliehen die Ford Werke der Firma Wilhelm Schumacher als erstem europäischen Kleinschraubenhersteller den Q1 Award und bestätigten damit die Qualitätsfähigkeit des Unternehmens.

Dr. Ulrich Schumacher schied am 1. April 1995 aus der aktiven Mitwirkung im Unternehmen aus und übergab die Verantwortung an eine externe Geschäftsführung, die im Sinne der Familie Schumacher die permanente Anpassung an den technischen und wirtschaftlichen Wandel gestaltete. So wurde die eigene Galvanik aufgegeben, die unter den immer breiter aufgefächerten Anforderungen an Korrosionsschutz und Optik der aufgebrachten Beschichtungen in Kombination mit den Umweltanforderungen wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll zu betreiben war.

Wieder auf ruhigen Kurs

Mit Friedhelm Hoffmann tritt erstmals ein Fremdmanager an die Unternehmensspitze. Zusammen mit Dr. Ulrich Schumacher gelingt es, das in den Wellen der Rezession schlingernde „Schiff“ wieder auf ruhigen Kurs zu bringen.

Amerikanische und kanadische Partnerschaften

Seit 1957 unterstützte Dr. Ulrich Schumacher seinen Vater in der Unternehmensleitung. Eine besondere Herausforderung war der Aufbau eines umfangreichen Geschäfts mit Kunden in den USA und Kanada.

Schon Ende der 60er Jahre hatte Schumacher von amerikanischen Schraubenherstellern Lizenzen und damit das Know-How für die Fertigung von Verbindungselementen erworben, die den Großverbrauchern zu kostensenkenden Montageerleichterungen und zu einer erhöhten Produktsicherheit verhalfen, z.B. zählt die im eigenen Hause entwickelte WSH Spiralform®.

Das Fertigungsprogramm wurde konsequent auf die veränderte Kundenstruktur abgestimmt. Gehörten früher namhafte Fachgroßhändler zu den wichtigen Abnehmern, so wurde jetzt die Produktion noch mehr als bisher an die Automobilindustrie und ihre Zulieferanten, zudem an Großverbraucher in der Elektro- einschließlich der Hausgeräteindustrie abgesetzt.

Investitionen in Mehrfachdruckpressen, in Automaten zur zerspanenden Bearbeitung, in die computergesteuerte Kleinteilegalvanik und die moderne Härterei schufen die fertigungstechnischen Voraussetzungen zur Belieferung anspruchsvoller Kunden, auf deren Anforderungen auch die kontinuierlich bis zur Gegenwart immer weiter verfeinerten Methoden der Ablauforganisation und Qualitätssicherung abgestimmt wurden.

Wirtschaftlicher Aufschwung

Währungsreform

Ausländische Kontakte

Technisches Marketing

Harte Zeiten

WSH entwickelte sich selbst unter den schwierigen Verhältnissen der Inflationszeit, insbesondere aber nach 1923 begünstigt durch die Währungsstabilisierung stetig aufwärts.

In den Jahren ab 1933 begann auch für WSH ein enormer wirtschaftlicher Aufschwung, der letztlich in der Katastrophe des Zweiten Weltkrieges endete. Im Jahre 1939 zählte der Betrieb 110 Beschäftigte.

Gründung

Wilhelm Schumacher begründete im Jahr 1906 in Hilchenbach das Familienunternehmen, das heute bereits in der 4. Generation besteht und sich kontinuierlich den wechselnden Bedingungen gestellt und angepasst hat.

Gerade in den jungen Jahren hat das Unternehmen sich und seine Produkte unter Beweis stellen müssen und unter den Umständen des ersten Weltkriegs Rückschläge hinnehmen müssen. Jedoch hat die Familie Schumacher an die Zukunft des Unternehmens geglaubt und zählte 1914 schon 40 Arbeitskräfte.